"A Lucky Strike. Kunst findet Stadt" 09.09.2005 - 30.10.2005

Künstlergruppe Pureculture

"Das Doppelauge von Bremen / The Double Eye of Bremen" Banner an der Fassade des Neuen Museums Weserburg Die Künstlergruppe Pureculture versuchte, "ein Symbol zu schaffen, das exzessiv, mysteriös und abstoßend ist... Die Form spricht von Exzess: Eine

Im Rahmen des Ausstellungsprojektes "A Lucky Strike. Kunst findet Stadt" der Gesellschaft für aktuelle Kunst (GAK), reagierten zehn regionale und internationale KünstlerInnen und Künstlergruppen mit Aktionen auf den Bremer Stadtraum. Neben Installationen im Außenraum gab es Videoproduktionen, Präsentationen und Arbeiten, die den öffentlichen Raum als Kommunikationsraum begriffen. Es wurden auch PassantInnen aufgefordert, selbst aktiv zu werden. Ein umfangreiches Programm mit Lesungen, Vorträgen, Künstlergesprächen und Filmen zum Thema "Stadt" begleitete die Ausstellung.

Beteiligt waren: Atelier d'Architecture Autogérée (Constantin Petchou, Doina Petrescu, John Sampson), CityCrimeControl (Thomas Böker, Ulf Treger, Christian Vähling, Sandy Volz, Manuela Wolf), Jeppe Hein, Lutz / Guggisberg (Andreas Lutz, Anders Guggisberg), Aleksandra Mir, Pureculture (Emils Rode, Simona Weiland), Michael Rakowitz, Werner Reiterer, Santiago Sierra, Sustersic / Schalk (Apolonja Sustersic, Meike Schalk)

Kuratoren des Ausstellungsprojektes: Gabriele Mackert, Horst Griese

Literatur

A Lucky Strike. Kunst findet Stadt. Art Takes Place

Herausgeber: GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst / Mackert, Gabriele; Ellßel, Frauke
Text: Dokumentation der gleichnamigen Ausstellung
ISBN: 3-926865-29-6

Zurück