"Die unsichtbaren Worte / The invisible words" 2011

Kyungwoo Chun

Versorgungsrohre, Klebestreifen

Der in Bremen lebende koreanische Künstler Kyungwoo Chun macht die Bremer Versorgungsnetze für Wasser, Strom, Gas und Wärme zum Ausgangspunkt seines Kunstprojektes. Eingeladen sind 2700 Mitarbeiter der swb AG - dem Energieversorger in Bremen und Bremerhaven. Sie können Worte und Sätze nennen, die ihnen und anderen Menschen Kraft und Wärme verleihen. Diese Denk- und Sinnsprüche werden anschließend auf die verschiedenen Rohre und Kabel geklebt, die ab September 2011 in den Erdboden der Stadt verlegt werden. Standorte und Namen aller Teilnehmer sind auf der Website des Projektes www.dieunsichtbarenworte.de dokumentiert.

Die Energie- und Wasserleitungen sind die Lebensadern der Stadt. Sie bilden ein komplexes Netzwerk, das alle Haushalte miteinander verbindet. Die Rohre und Kabel sind in der Regel nicht zu sehen. Nur bei einer Versorgungsunterbrechung oder Störung werden sie von der Bevölkerung zumeist negativ wahrgenommen. Kyungwoo Chun will die unterirdisch verlegten Versorgungsleitungen neu ins Bewusstsein der Bürger bringen. Er gibt den Teilnehmern, aber auch einer interessierten Öffentlichkeit die Möglichkeit, unabhängig vom Arbeitsalltag über die Bedeutung von Energie in ihrem Leben nachzudenken.

Das Projekt "Die unsichtbaren Worte" stellt neben materiellen, auch geistige Verbindungen von und für Menschen her. Im Zusammenwirken der einzelnen Teilnehmer entsteht allein mit Worten ein Kunstwerk, das sich nach und nach über das gesamte Stadtgebiet ausbreitet. Genau wie die Versorgungsleitungen sind die "Unsichtbaren Worte" nicht zu sehen, aber in den Gedanken und Gesprächen der Beteiligten können sie wirksam werden. Und eines Tages werden die Worte womöglich wieder freigelegt und neu betrachtet. Das kann in naher Zukunft oder erst in mehreren Jahrzehnten geschehen.

Kurator: Ingo Clauß

Zurück