"ExR-Brücken-projekt" 28.08.1989 - 23.09.1989

Künstlergruppe Osmose-Beton

"Post freudian family on holidays sends postcards" Installation aus Brettern in Schiffsform, Tisch mit Feder aus Holz, rundes Holzobjekt, Farbe Die Künstlergruppe Osmose-Beton schuf ein surreales Bild unterhalb der Hochbrücke. Ein Schiff schwebt wie i

Im Rahmen des "ExR-Brückenprojektes" setzten sich 11 KünstlerInnen und Künstlergruppen aus der Bundesrepublik Deutschland, der DDR, Frankreich, dem ehemaligen Jugoslawien, Kanada und aus den Niederlanden auf unterschiedliche Weise mit einer innerstädtischen Randzone Bremens auseinander. Der zentrale Verkehrsknotenpunkt, Nordwestknoten genannt, ist ein mächtiger Flyover am Rande der Bremer Innenstadt. Er wurde in den 60-er Jahren auf den Trümmern des 1944 vollständig zerbombten Stadtteils Utbremen erbaut.

Die KünstlerInnen schufen in dieser extremen Situation unter den Hochstraßen zwischen Nordwestknoten und Stephanibrücke Objekte und führten Aktionen durch.

Beteiligt waren folgende KünstlerInnen und Künstlergruppen: Beeld / Ruimte (Peter v.d. Berg, Joost Simons, Jos Blersch, Wim Doreleyers, Carine Aartsen), Buts / Lampe (Thomas Buts, Ekke W. Lampe), ExR (Gunter Gerlach, Uwe Süchting, Eberhard Syring), Hermann Flint, Insertion (Yves Tremblay, Guy Blackburn, Mario Duchesneau), Gruppe Meier (Matthias Jackisch, Christian Späte, Tobias Stengel), Osmose-Beton (Dominique Coffignal, Daniel Deroudilhes, Maryse Perienté), paint the town red (Stefan Micheel, H.S. Winkler), Randlage (Valentin Rothmaler, Thomas Macharacek und 12 SchülerInnen des Internatsgymnasiums Schloss Plön), Gino Tavernini, ZZOT (Helena Klakoæar, Miljenko Seculiæ, Milan Monojloviæ, Darko Sosa, Mirjana Vukadin)

Kurator: Künstlergruppe ExR

Literatur

ExR-Brückenprojekt. Dokumentation

Herausgeber: Senator für Bildung, Wissenschaft und Kunst, Bremen
Text: Dokumentation des Internationalen Kunstsymposiums vom 28.08.1989 - 23.09.1989 in Bremen
Jahr: 1989

Zurück