"Kleiner Roland" 1737

Theophilus Wilhelm Frese

Bremer Stein, Obernkirchener Sandstein Entwurf: Theophilus Wilhelm Frese Ausführung: Theophilus Wilhelm Frese und seine Werkstatt Stifter: die 1. Neustädter Bürgerkompanie mit ihrem Vorsitzenden Leutnant Worminghausen

Die Neustädter aus dem Bremer Süden stellten im frühen 18. Jahrhundert ihren eigenen "Roland" auf, der für die Bremer das Symbol bürgerlicher Rechte und Freiheit ist. Die Figur wurde 1737 von der 1. Neustädter Bürgerkompanie gestiftet und als Schmuck des öffentlichen Brunnens im Pferdegang der Osterstraße in der Alten Neustadt aufgestellt. Sie wurde nach dem Vorbild des Rolands in der Altstadt geschaffen und trägt die Inschrift:

Steh dan ruhig Ruhlandsbild

Steh standvest und unerschüttert

Unter deines Kaysers Schild

Las den Neid schon sein erbittert

Bleibt dich Gott und Karol hold

Gläntst Dein Glück und Segensgold

Bis dis ganse Rund zersplittert

Wegen ihrer bescheidenen Maße wird die Figur "Kleiner Roland" genannt. Der Brunnensockel ist mit einer besonders schönen Ornamentik verziert, der aus der Werkstatt von Theophilus Wilhelm Frese, Bremens berühmtestem Barockbildhauer, stammt. Nach der Umsetzung im Jahre 1899 an das Nordende des Neuen Marktes wurde der Rolandbrunnen 1965 schließlich an das Südende vor die neue St.-Pauli-Kirche versetzt.

Standort

OpenStreetMap Apple Google

Zurück