"Windfall 89" 1989

Frank Ströpken

"o.T." Diese Installation ließ sich aus fototechnischen Gründen nicht abbilden. Michael Lapuks und Frank Ströpken ließen Metallgitter von der Decke hängen. Hinter der Rückseite des Käfigs befand sich ein phosphorisierendes Wandbild in drei Stadien.

Im Rahmen des Projektes "Windfall 89" setzten sich 19 KünstlerInnen aus Deutschland und Großbritannien mit der 1983 stillgelegten Großwerft "AG Weser" in Bremen - Gröpelingen auseinander. Ihr Interesse galt nicht der Vergangenheit dieses Ortes als Symbol bremischer und deutscher Geschichte, sie ließen sich vielmehr von den starken visuellen Eindrücken leiten, die die verlassenen Hallen auf sie machten.

Beteiligt waren: Jürgen Borchers, Tim Brennan / Gillian Elizabeth Dyson, Roger Clarke, Douglas Gordon, Jens Heise, Bogdan Hoffmann, Ute Ihlenfeld, Constantin Jaxy, Thomas Kaufhold, Michael Lapuks / Frank Ströpken, David McMillan, Elsie Mitchell, Emma McMullan, Norman Regler, Astrid Reinhardt, Ulrike Schäffer, Udo Reichwald

Literatur

Windfall 89. Das Bunkerskulptur-Projekt in Bremen. Die Dokumentation

Herausgeber: Michael Lapuks, Senator für Bildung, Wissenschaft und Kunst, Bremen 1989 (Hg.)
Text: Mit Unterstützung des Senators für Bildung, Wissenschaft und Kunst, Bremen
Jahr: 1989

Zurück