"Großes Walbild (2019)" 2019

Felix Dreesen

Wandgestaltung: Unterführung Upsalastraße

Die Grundidee von Felix Dreesen nimmt die besondere Streckenführung des Verbindungsweges zwischen Marßel und Burgdamm auf, in dem der Tunnel selbst nur einen kurzen Abschnitt des Weges bildet. Der Weg verläuft über und unter den Autostraßen und ist dabei meist in Kurvenlagen. Auf diese stetige Bewegung und diesen „Flow“ nimmt das „Große Walbild“ mit der dynamischen Unterwasserwelt direkten Bezug. Die Bildkomposition besteht aus der Zusammenstellung von etwas Größerem durch viele kleine Teile, aus sich selbst ähnlichen und sich wiederholenden Zeichen. Diese sind in dem transitorischen Raum Tunnel im Vorübergehen gleichermaßen gut wahrzunehmen, wie sie auch den Wandverlauf strukturieren. Die Motive können als Botschaft zum Zusammenschluss nach dem Motto „Zusammen sind wir stark!“ gelesen werden. Dies gilt insbesondere für Kinder, zumal ein bekanntes Kinderbuch diese Motive ebenfalls aufgreift.

Darüber hinaus verweist der Künstler mit seinen Wal-Motiven auf die Geschichte der Umgebung. Die abgebildeten Finnwale waren bis ins achtzehnte Jahrhundert von Zeit zu Zeit in Weser und Lesum anzutreffen und sind gleichzeitig Verweis auf die Bremer Walfangtradition. Die abstrakte Illustration ermöglicht es, die Wale in Lebensgröße den PassantInnen vorzustellen. Außerdem bezieht sich Dreesen auf das „Grosse Walbild“, das der Bremer Maler Franz Wulfhagen 1669 gemalt hat und das im Bremer Rathaus hängt. So schlägt der Künstler mit leichter Hand einen gedanklichen Bogen von Bremen-Nord zum Marktplatz und Rathaus in Bremen.

Standort

OpenStreetMap Apple Google

Zurück